Fürs Leben muss man geboren sein  

(Piet Klocke)

Ein Blog: Positive Abstinenz

Herzlich willkommen liebe Leserinnen und Leser bei den neuen Bloginhalten im Frühling 2022!

Der Winter ist vorüber und plötzlich erwischt uns etwas mit dem kaum jemand von uns gerechnet hätte. Ein brutaler Krieg mitten in Europa in der Regie eines Diktators, der unberechenbar ist und ohne Skrupel zu sein scheint. Das lässt vieles Unwichtige in den Hintergrund treten und wirft die Frage auf, was eigentlich wesentlich im Leben ist.

Nicht zu vergessen, dass wir gerade erst die unvorstellbar lange Zeit der Pandemie erlebt haben, ohne dass deren Ende schon erreicht wäre. Wir müssen gut auf uns achten und auf die anderen. Solidarität ist das Wichtigste was Krisen gebären können. Wir brauchen das Reden, brauchen die Mitmenschen noch mehr als zuvor.

Unseren Akku sollten wir aufgeladen halten, egal was passiert. Deshalb müssen wir uns nicht 7/24 mit den neuesten Nachrichten versorgen. 2 Mal am Tag reicht auch. Positive Routinen wie Sport, Kochen, Freunde treffen etc. sind dringend zu erhalten. Es gilt die kleinen Zeichen von Schönem zu sehen, wie die Blumen, die jetzt wieder sprießen.

Zuversicht und Hoffnung müssen bleiben.

„Alle Hoffnungen sind naiv, aber wir leben von ihnen.“ Primo Levi

Die Bloginhalte des Frühlings beschäftigen sich mit dem „Sinn“ im Leben und damit mit einem Thema, das von Vielen von uns neu hinterfragt wird.

„Glück auf“

Ihr und Euer Dr. Arnulf Vosshagen

Foto: Frank Lothar Lange

Wir müssen gut auf uns achten und auf die anderen. Solidarität ist das Wichtigste was Krisen gebären können. Wir brauchen das Reden, brauchen die Mitmenschen noch mehr als zuvor...

Helfen macht glücklich und fördert Lebenssinn. Allein die Tatsache geben zu können hat einen hohen Wert. Da Geben mit Kontakt zu tun hat, werden Kontakte gepflegt und Einsamkeit entgegen gewirkt...

Altsein hat ein schlechtes Image: Jeder Zweite hat Angst vor dem Älterwerden. Die Ängste betreffen Geld-, Mobilitäts- und Gedächtnisverlust. Nur jeder 3. freut sich auf das Alter. In Deutschland ist das besonders ausgeprägt...

Optimisten und Pessimisten.

sterben den gleichen Tod,

aber sie leben anders

Simon Peres